Initiative „Schüler retten Leben“

Von 12 000 Menschen, die jedes Jahr in Österreich einen plötzlichen Herzstillstand erleiden, versterben ca. 10 000. Wenn mehr Laien sofort nach dem Herz-Kreislaufstillstand Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen würden, könnten mehr als 1000 davon zusätzlich gerettet werden.

Durch den Ankauf von 20 Trainingspuppen ermöglichte der Kaffeeröster und Apotheker Mag. pharm. Georg Hrovat den beiden Mittelschulen in Bad Goisern die Teilnahme am Projekt „Schüler retten Leben“. Ab sofort werden von der 5. bis zur 8. Schulstufe zwei Stunden pro Jahr zum Erlernen und Festigen der lebensrettenden Herzdruckmassage verwendet. Erkennen des Kreislaufstillstandes, Aktivieren von Hilfe, die strukturierte Alarmierung des Rettungsdienstes sowie die effektive Durchführung der Herzdruckmassage sind die Schwerpunkte. Es soll zur Selbstverständlichkeit werden, dass sofort mit der Wiederbelebung begonnen wird, wenn jemand einen Herz-Kreislaufstillstand erleidet. Schülerinnen und Schüler werden so zu Lebensrettern.

 „Wir sind überzeugt, dass das Projekt ‚Schüler retten Leben‘ eine einfache, aber wirkungsvolle Ergänzung zum 16-Stunden Erste-Hilfe-Kurs in der 8. Schulstufe ist“, so die beiden Direktoren Günter Gschwendtner, MA und Mag. Brigitte Atzmanstorfer.

Bei dieser Initiative wird im Vergleich zum Erste-Hilfe-Kurs der Fokus nur auf die wesentlichen Funktionen von Herz, Kreislauf und Gehirn gelegt. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist die Kontinuität der Ausbildung. Alle Schülerinnen und Schüler werden in jedem Schuljahr zwei Stunden unterrichtet.

„Wie aus sehr vielen Untersuchungen bekannt, hängt das Überleben von der rasch einsetzenden Herzdruckmassage ab. Unser gemeinsames Ziel muss sein, das Überleben nach einem plötzlichen Herzstillstand zu verbessern“, sind sich die Direktoren einig.